Schmorpfannen mit keramischer Beschichtung

Keramikschmorpfanne von Ballarini
Keramikschmorpfanne von Ballarini

Schmorpfannen sind etwas in Vergessenheit geraten, erleben aber gegenwärtig ein kleines Comeback in deutschen Küchen.

Ursprünglich bezeichnet der Begriff Schmorpfanne eine sogenannte Sauteuse, also eine Bratpfanne mit einem nach außen gezogenen, hohen Rand oder alternativ einen Sautoir, also eine Pfanne mit hohem Rand, der rechtwinklig zur Bodenplatte steht.

Mittlerweile hat sich jedoch die deutsche Bezeichnung etabliert und es wird im Haushaltswarenbereich nicht mehr nach der Form des Rands unterschieden.

Keramikschmorpfannen erkennt man schnell am typischen Rand und der glänzenden Keramikbeschichtung. Man kann diese Pfannen für alle möglichen Aufgaben nutzen. Größere Mengen lassen sich problemlos zubereiten, da in den Pfannen viel Gargut untergebracht werden kann. Möchte man also gern Rouladen zubereiten, ist eine Schmorpfanne die Pfanne der Wahl. Durch den hohen Rand kann man jedoch auch andere Gerichte, wie zum Beispiel eine Pilzpfanne, sehr gut am heimischen Herd selbermachen.

Tipp: Beim Kauf einer Schmorpfanne empfiehlt es sich, gleich den passenden Deckel mitzubestellen.

Gegenwärtig gibt es leider nur wenige Hersteller, die Schmorpfannen mit keramischer Beschichtung anbieten. Wir haben die beliebtesten Modelle gesucht und stellen diese ausführlich vor.