Keramikpfannen für Induktionskochfelder

Induktionskochfeld
Induktionskochfeld

Wir vom Keramik-Pfanne.de-Team beschäftigen uns intensiv mit Pfannen und stolpern häufig über die Tatsache, dass viele Keramikpfannen nicht mit Induktionskochfeldern funktionieren.

Das wir mit diesem Problem nicht allein sind, zeigen die Anfragen über unser Kontakformular, die in unregelmäßigen Abständen bei uns eingehen.

Warum funktionieren nicht alle Keramikpfannen mit einem Induktionsherd?

Bei einem Induktionskochfeld wird Energie in Form eines elektromagnetischen Wechselfeldes auf den ferromagnetischen Pfannenboden übertragen und dort in Wärme umgewandelt. Unter der aus Glaskeramik (umgangssprachlich auch als Ceran bezeichnet) bestehenden Kochfläche befindet sich eine Spule, die von Strom durchflossen wird. Nun werden durch Induktion Wirbelströme in den metallischen Pfannenboden induziert, wodurch sich der Pfannengrund aufheizt.

Einige Keramikpfannen haben aus Kostengründen eben diesen Metallkern nicht und können daher nicht magnetisiert werden kann. Solche Pfannen werden auf einem Induktionsfeld nicht heiß. Aus demselben Grund muss man sich beim Kauf eines Indukionsherds beziehungsweise einer neuen Küche in der Regel auch ein Topfset für Induktion kaufen.

Vorsicht bei der Nutzung der Boost-Funktion
Die Boost-Funktion ist ein bequeme Sache: Ein Liter Wasser im Kochtopf wird mithilfe dieses Modis auf einem Induktionsfeld deutlich schneller erhitzt, als auf anderen Kochfeldern.

Für den Boden einer induktionsfähigen Keramikpfanne bedeutet dieses schnelle Erhitzen jedoch viel Arbeit. Daher sollten Keramikpfannen langsam erhitzt werden.

Welche Keramikpfannen funktionieren?

Die Liste der funktionierenden Keramikpfannen ist inzwischen relativ lang, da die Hersteller der Pfannen die Nachfrage mittlerweile erkannt haben und inzwischen sehr gut bedienen. Die beliebtesten Keramikpfannen für Induktionskochfelder kommen von Ballarini, Berndes und Silit sowie Fissler.